Elisabeth’s Haus-Postille 19 / 2017

logo-postille#6f170d

Montag …

 

.

Hallo Ihr Lieben,

.

der Sommer ist zurück – wenn auch schaumgebremst. So ganz heiß wird’s wohl nicht mehr werden, aber „Altweibersommer“ ist ebenso schön – für uns sowieso (wenn es heiß ist, mögen wir nicht so laufen).

Regen hatten wir auch genug. Zudem wird in den Wäldern, in denen wir üblicherweise laufen, viel gearbeitet – da haben sich viele große Pfützen gebildet und kleine „Modderlöcher“. Klasse! Für uns. Jedenfalls erstmal.

Leider besteht Andrea immer drauf, dass wir nicht mit Dreckspfoten in’s Haus kommen, sprich: Putzaktion. Die findet momentan dann vorzugsweise im Garten statt. Hier gibt es im Garten nicht nur kaltes, sondern auch warmes Wasser – und dem sind wir gestern nicht entkommen.

Valentina’s Pfoten waren schnell geduscht – auch wenn sie sich dagegen doll gewehrt hat. Mich hat’s schlimmer getroffen. Jörg hatte mich im Wald erwischt – wie ich meinen Kragen durch irgendwelches „Eau-de-Schnüff“ gezogen habe.

Stinkerdellen sind im Haus auch nicht gerne gesehen. Ich weiß das aus Erfahrung, hoffe  immer wieder, nicht erwischt zu werden. Gestern: voll verloren … Menschen und ihre Nasen – manchmal sind sie einfach komisch … Ich musste stillhalten …

Davon abgesehen hatten wir ein schönes Wochenende.

Sonnabend waren wir in Jörgs Werkstatt. Arbeitsplatzkontrolle. Wir wollten doch mal sehen, ob Jörg da wirklich was tut, sich nicht in den Spänen ausruht …

Wir wurden nicht enttäuscht – er war fleißig … 🙂

Für uns ist der Besuch bei ihm immer besonders toll – die Werkstatt ist ein Spielepark für Cairns … Jörg hat da immer viele Stöckchen für uns …


Valentina hat die Werkstatt eeetwas zweckentfremdet:  sie hat hineingepinkelt.

V-Power … *Iiiiiih* – Jörg hat aber selber sauber gemacht … 🙂

Sagt‘ nun nix wegen der Farbe – Valentina ist nicht blasenkrank – unter ihrem Fittle war Sägespähnestaub 😉 …


Eigentlich waren wir in der Werkstatt, weil Andrea ein neues, ein aktuelles Foto von Jörg für seine Homepage haben wollte, und das haben wir gerade so hinbekommen.

Gerade so? Richtig – Andrea knipst da und knipst da und knipst da … und sieht nicht, dass die Batterie dabei immer leerer wird. Für Jörg’s „Portrait“ hat’s dann gerade noch so gereicht …

Sieht doch klasse aus, nicht wahr? Andrea war mit dem Ergebnis zufrieden – Jörg dann auch, er hat’s für seine Seiten freigegeben …


Gestern dann: Familiensonntag. Lange schlafen, gemütlich frühstücken …

Mittags ging es raus in den Vorgarten. Andrea und Jörg haben die Kräuter von den Unkräutern befreit – und wir waren dabei.

Nicht tot 😉 – ein Sonnenbad vor’m Kräutergarten …

Spielzeit …

Der Blick durch den Zaun – ich davor, blöd – denn …

… Jörg dahinter …

Zeit zum Dösen & Schmusen …

… und: ESSEN (!) …  🙂

Für uns: keine Würstchen – lecker Schinkenstreifen …

… und wie immer: betteln kann sie … – und sie tut’s …


Nachmittags haben Jörg und Andrea aufgegeben – irgendwann muss ja auch mal Schluss sein … und fertig waren sie eh‘ … (fertig aber zufrieden 😉 )

Nun ging es für uns in den Wald – in die *Moke* (siehe oben) und dann: gemütlich zurück in den Garten. Trocknen sollten wir nach der Dusche auch draußen (warm genug war’s ja und Rasen zum Trockenschubbeln haben wir auch) 🙂 …


Dann: für Jörg und Andrea = Kuchen und … Weinchen …

… heißt = betteln, 2. Akt … (nach Kuchen – nicht nach Wein, gell 😉 )

… und: erfolgreich …

Und ich (Elisabeth) – ich bettele nicht – ich lasse betteln 😉 .


Als nächstes hat Jörg sich dann seine australischen Hausschuhe vorgenommen. 27 Jahre haben die nun auf dem Buckel – Andrea meint: allerhöchste Zeit, die in Frieden ruhen zu lassen (für Andrea gäbe es damit nur noch einen Gang: den zur Tonne).

Jörg schielt tatsächlich auf ein 30jähriges Jubiläum, meint, solange würden die doch wohl noch mitmachen. Mitmachen? Was denn? Ich habe denen schon vor Jahren den Rest gegeben, und Valentina nagt nun auch nicht ständig an diesem Leder …

Aber: Jörg hält an den Dingern fest (solange Valentina noch dran rum nagt – tut sie gar nicht(!) – und schließlich hat er diese Hausschuhe doch persönlich in Australien gekauft – da sag‘ nun mal einer was dagegen).

So musste er gestern selber „Hand anlegen“ – mit Andrea’s Unterstützung ist da nicht zu rechnen. Sie sitzt in der „ersten Reihe“, hat Jörg im Auge und: genießt die Show …

Jörg weiß nun übrigens auch, was ein „Fadeneinfädler“ ist 😉 … Gut sehen tut er eben auch nicht mehr – ohne Lesebrille ist er von Tag zu Tag aufgeschmissener … 🙂

Die Sohlen sind längst abgetreten – Jörg ist hier im Haus schon lange auf „Slicks“ unterwegs – ein Loch haben die Sohlen zudem (nur eines *denke-denke*?) …

Dafür hat Valentina sich dann allerdings so gar nicht mehr interessiert …


Abschließend noch „voll aus dem Leben unseres Schreinermeisters“:

Man(n) kann gut ohne Türgriff leben!
(Die Druckerschwärzedappen – Sonntagszeitung – beweisen das …)

.

Viele Grüße vom See …

Eure

 

 

 

Elisabeth’s Haus-Postille 18 / 2017

logo-postille#6f170d

Mittwoch …

 

.

Hallo zusammen!

.

Aus dem Leben gegriffen – Teil 1 …
.

Eine Woche ist Jörg nun schon wieder im Einsatz in der Werkstatt, und es ist wie immer: wild – wilder – am Wildesten und: mit wenig Zeit für uns. Sogar die Mittagszeit (unsere Waldrunde) am letzten Sonntag fiel dem Papier zum Opfer …

Aber wir machen das schon, ganz „typisch Hund“ –  übersehen lassen wir uns nicht. Im Stören sind wir gut.

Nutzt zwar nix, bringt nix – sich wehren allerdings auch nicht ;-).

Mag sein, wenn dieses „Papierzeugs“ wichtig ist – trotzdem: Cairns first !


.

Aus dem Leben gegriffen – Teil 2 …
.

Valentina hatte gestern Geburtstag (bei ihr zählen wir bis zum 1. Geburtstag noch die Monate). 8 Monate ist sie nun alt, gut 3 1/2 davon ist sie schon bei uns Zuhause.

Nach wie vor ist sie der Teufel in Pelz, was man besonders gut sieht, wenn sie – wie hier – mit dem Gesicht gerade aus dem Wasser kommt (sie spielt so furchtbar gerne in unserem  „Hunde-Planschbecken“ im Garten 🙂 ) …

… aber längst auch eine ganz liebevolle Motte. Immer wieder versucht sie, mich zum Spielen aufzufordern – inzwischen „spielen“ nicht „wildes Jagen“, und das gefällt mir so auch viel besser.

Und gemeinsam an einem Strang ziehen – das können wir inzwischen auch schon ganz gut (Mann-mann-mann – wenn die Kleine so weiterwächst, ist sie bald größer als ich es bin) …

… na jedenfalls wenn es um so wichtige Dinge wie unseren Ball geht.

Wenn Andrea meint, uns den auf dem Kochmobil im Garten verstecken zu können, hat sie sich in unseren Nasen aber gewaltig geirrt …

Sonst und nach wie vor: noch immer hat die Kleine unten links ihren „Doppel-Fangzahn“, den Andrea schwer im Auge hat (sie hofft immer noch, dass der sich von alleine löst, dass Valentina das Ziehen erspart bleibt). Und dann warten wir nun auch mal auf Valentinas erste Läufigkeit. Jörg sagte, sie sei spät dran (mein erstes Mal war mit 8 Monaten), Andrea meint, Valentina sei ein Spätzünder, wie man auch am Zahnwechsel gesehen habe, noch sieht … Gut – Valentinas Bruder war dafür spät dran mit dem Aufstellen der Ohren. Wir machen uns also erstmal keine Gedanken um Valentinas Beißerchen …


.

Aus dem Leben gegriffen – Teil 3 …
.

Das waren die lieben Wünsche,  mit denen die Andrea ihrer Freundin Ilona gestern einen wunderschönen Start in einen ganz besonderen Tag gewünscht hat …


Ilona hat vor ein paar Monaten ihr Fellkind verloren und war darüber immer sehr traurig. Je mehr Zeit verging, um so mehr hat Ilona gefühlt, was es heißt, ohne Hund zu leben (es lohnt sich nicht wie Heinz Rühmann sagte; wie wahr, wie wahr …).

Ilona sagte auch einmal: eines Tages wird mir mein Sternenhund einen Seelentröster schicken …

Nun war es soweit. Gestern ist Charly (bisher Jedye) am Nachmittag mit dem Flugzeug aus Zypern über Athen kommend in Berlin gelandet, hat dann noch eine kleine Autofahrt mitmachen müssen und ist putzmunter in seinem neuen Zuhause angekommen.

Und da fühlt er sich da auch gleich rundrum wohl …

Und wie wohl … 🙂

Vorhin kam, wie Ilona erzählte, noch eine weitere Hundedecke an (Ihr wisst ja: Decken, Körbe, Kissen – ein zu viel davon können wir Hunde gar nicht haben 😉 … die hat er auch sofort angenommen (sieht aus, als wäre er schon immer da Zuhause gewesen) …


Charly (Jedye) ist jetzt 9 Jahre alt und teilt das Schicksal ein bisschen mit Ilona … Sie hat ihren Herzenshund verloren – er sein Zuhause auf Zypern, weil sein bisheriger Halter so schwer krank geworden ist, dass er sich nicht mehr um ihn kümmern konnte.

Was sein vorheriger Halter wohl prima gemacht hat: er hat Charly (Jedye) sehr gut erzogen. Ilona erzählte heute (noch ist Charly nicht mal einen Tag bei ihr),  Charly ist ein ganz lieber, braver. Mit anderen Hunden soll er sich auch gut vertragen, wie, sie von der Organisation Hundeliebe-grenzenlos e. V.  über ihn sagen (sie haben ihn vor seinem Umzug hierher in Zypern vermittelnd betreut – gewohnt hat er derweil auf Zypern in einem Hundehotel, wo er auch gut betreut wurde – wer mag: hier geht’s zu einem kurzen Video von dort, das zeigt, wie munter Charly/Jedye ist). Na, das wird Ilona sicher auch sehen und bestätigen.

Auch ist Jedye gut ernährt worden, und er hat auch nach dem Flug gleich *Futter-Wasser-Leckerlie* angenommen. Problemlos.

Wie Ilona weiterhin erzählt: Charly (Jedye) scheint ein echter „Papahund“ zu sein (na, so wie ich es auch bin 😉 ). Er hat sich gleich mal an die Fersen von Ilona’s Mann geheftet …  🙂 … Wie sagte Ilona(?) Nun verbringen sie mit Charly (Jedye) den Herbst des Lebens zusammen.

Andrea freut sich so sehr für Ilona und mit ihr – und ist gespannt, was Ilona dann erzählt … wie die neue Familie zusammenwächst.

Na, ich winke dann auch mal rüber …

und wünsche: viel viel Glück und noch eine wunderschöne und lange gemeinsame Zeit …


.

Euch allen noch eine schöne Woche – und viele Grüße vom See …

Eure