Gesundheit


Du bist zeitlebens für das verantwortlich,
was Du Dir vertraut gemacht hast
.
.
(Antoine De Saint-Exupéry)


.

Genau, und darum hält Andrea immer ihre Augen und Ohren offen: damit es mir rundrum gut geht …

.

⇒ Auf dieser Seite setze ich Links (wozu „das Rad neu erfinden“,  Texte abschreiben oder erläutern, wenn die Texte Dritter gut geschrieben sind?) und verweise darauf: dass ich für die Inhalte verlinkter Seiten nicht hafte.


 

ÜBERSICHT

 


 

Knochenbrühe
.
Vor 2 Wochen etwa stand sie mal wieder für mich am Herd – und hat da etwa 12 Stunden lang eine Knochenbrühe für mich gekocht, die dann eingerext:

knochenbruehe

Wie sagte sie? Ist auch mal ein schönes „Geschenk aus der eigenen Küche“, wenn man andere Hundemenschen besucht oder für Freunde … (Weihnachten, Nikolaus, Geburstag … ).

.Die Idee, Knochenbrühe zu kochen, kam ihr, als sie dazu die Seiten von „Lumpi4“ gesehen hat (den Text gibt es allerdings auch auf anderen Seiten … also wer auch immer dahinter steht – wir halten uns mal an „Lumpi4 „).

Was Andrea sich gemerkt hat: Knochenbrühe ist
.
• … gut für meine Knochen und meinen Darm
• … entgiftet meine Leber
• … gut für kranke Vierbeiner (oder auch werdende/junge Mamies)
• … stärkt mein Immunsystem

.

Rezept Knochenbrühe á la Andrea:

Gut 2 Kilo Knochen (Rind, Kalb – dabei: Gelenknochen mit Knorpel, sofern zu kriegen: Huhn, Wild, Lamm … )

Alle Knochen einen großen Topf geben, mit Wasser bedecken,

4 EL Essig (Apfelessig …. ) oder Zitronensaft zugeben sowie Kräuter (Salbei, Rosmarin, Lorbeer) und Knoblauch (2 Zehen)

Fertig – nun alles aufkochen, dann auf kleiner Flamme köcheln lassen, und zwar für ca. 24 Stunden (mit Nachtabschaltung bzw. natürlich auch dann, wenn man das Haus verläßt, den Herd nicht im Blick hat).

Immer wieder checken, ob die Knochen noch vom Kochwasser bedeckt sind – Wasser nachfüllen, wenn dem nicht so ist. Am Ende der Kochzeit dürften Knochenspitzen oben aus dem Kochwasser rausstehen. Brühe filtern, entfetten (ist erstaunlich, wie viel Fett sich da beim Kochen bildet) und dann weiterverarbeiten: einfrieren oder einkochen.d »Knochenbrühe« — weiter mit »Salz des Lebens« — oder:

→ zurück zur Übersicht

 


 

Salz des Lebens
.

Und auch zum Thema -Salz hat Andrea was gefunden – einen sehr schön geschriebenen Artikel vom TA Dr. Rückert (Ulm – leider zu weit weg für uns, dafür aber im Netz auch für uns zu lesen).Für Andrea: eine ganz neue Sicht der Dinge, war sie doch bisher immer der Meinung, für mich möglichst gar kein Salz zu nehmen …*Ha!* Ich denke, mein Essen wird künftig doch ein bisschen schmackhafter. (Danke an Herrn Dr. Rückert, Ulm).

 → zurück zur Übersicht

 


 

„Morosche Karottensuppe“
.
Ein altes Rezept gegen Durchfall. Die sprechen in diesem Artikel sogar von Wundermittel. Ist ja leider oft so: die „alten Hausmittel“ geraten in Vergessenheit, heute gibt’s ja für alle Fälle Pillen … Nur bitte soweit möglich nicht mit mir. Gut möglich, dass mir diese Karottensuppe auch nicht gefällt, aber wie ich Andrea kenne: watt mutt datt mutt – und sie ist größer als ich 😉 .

Die Suppe und ihre Wirkung ist auf dieser Seite „Erste Hilfe für den Hund“ (siehe auch oben / Übersicht) sehr schön beschrieben (und da steht auch, dass sie auch den Zweibeinern gut tut) – und auch das Rezept sowie Rezeptvarianten sind da zu finden.

→ zurück zur Übersicht