Elisabeth’s Haus-Postille 16-2 / 2016


logo-postille#6f170d


Freitag … und da bin ich wieder, Teil 2 der Postille …

.

Nachdem wir die Autos gewechselt hatten, und natürlich dafür Zeit vergangen war, ging’s weiter.

Abends waren wir zum Essen verabredet – mit den Verwaltern von Jörg’s Wohnung, mit denen wir uns prima verstehen, längst über die Verwaltungsebene hinaus sind. Na, und die beiden haben ja auch Hunde – 2 kleine Yorkies, heißt: Andrea (ja, in diesem Fall nicht meine Andrea sondern ihre Namensvetterin) krault mich, spendiert mir Wasser, wenn ich im Büro der Verwaltung bin … und ich laufe auch brav mit ihr, wenn sie mich mal an der Leine hat.

Wir kamen später in Berlin-Köpenick an, als gedacht (hatten da eine Ferienwohnung gebucht) .

Es war schon dunkel, und die Straßen wurden es auch (viele Bäume säumten die Straßen). Fast zappenduster – wir mussten suchen und mehr als 1x wenden … Egal. Irgendwann standen wir vor dem Haus, in dem unsere Ferienwohnung war.

Spät wie es war, haben wir nur schnell das Gepäck hochgebracht, sind dann gleich wieder gefahren – und haben die halbe Nacht dann in einem tollen Restaurant in Neuenhagen (bei Berlin), im „Morsteins„, haben uns da die wirklich gute Küche schmecken lassen.  Der Tag war jung, als wir gingen: 01:30 Uhr … 🙂 … Um 02:00 waren wir in unserer „Wohnung“.

Wohnung? Ein Kabuff! Andrea war entsetzt, Jörg fehlten die Worte.  Andrea hat nicht zum ersten Mal Häuser/Wohnungen gemietet, aber das da war un-zu-mut-bar und: selbstverständlich so, wie sich präsentierte nicht deklariert (man könnte von Betrug sprechen).

Beschrieben und mit Fotos unterlegt wurde vom Vermittler (eine Agentur) eine Wohnung mit Küche, Schlafzimmer, Bad und Balkon. Zauberhaft gelegen. Und? Na, was sagt man dann dazu (seht die Qualität der Bilder nach – Andrea hat mit dem iPad „geknipst“):

Das hier ist die „Wohnung“ – das Loch …

2016_09_29_whg_img_7386_ml

Schlafzimmer? Fehlanzeige! Klappcouch!!! Und da vorne an der Wand der Tisch, an dem wir hätten essen sollen … (davon abgesehen, dass die Stühle nicht mal gleich waren: einer der Stühle war auch angestoßen/kaputt).

Und so sieht die „Wohnung“ von der anderen Seite aus, also als Andrea dann „im Eßzimmer“ stand:

2016_09_29_whg_img_7384_ml

Ich sage Euch was: das Gepäck, ich und die beiden in dem Loch und irgendwas war zu fiel. Dann dieses Holz-Etagenbett: das Ding erschlägt einen schier. Und den Lichtschalter zur „Wohnung“ muss man auch hinter diesem Monstrum suchen …

Immerhin: es war sogar ein Sammelbehälter für den „gelben Sack“ vorgesehen:

2016_09_29_whg_img_7382_ml

Und wie Ihr Euch denken könnt: wer an der Wand des Klappbettes liegt, dem steht beim Aussteigen dieser tolle Tisch im Weg. Und da hätten meine Leute sitzen und frühstücken sollen???

Das hier ist dann die Küche … Andrea hat die Schränke geöffnet und gesehen: hieraus nimmt sie nie im Leben Geschirr. Und schaut Euch mal (so zum Spaß) die Kaffeemaschine an … In dem lütten Ding soll Andrea Kaffee für 2 Personen kochen??? Wie oft soll man diese Maschine eigentlich starten?

2016_9_29_whg_img_7377_ml

Der Hit auch der Kühlschrank: ein Uraltmodel, mit Folie beklebt …

2016_09_28_wohnung_img_7379_ml

Andrea verging sofort alles …

Noch ein Clou: das Bad (von dem es kein Foto gibt) … Leute … ein Gemeinschaftsbad!!! Man musste aus dem Zimmer raus – über den Flur und gegenüber dem Zimmer lag das Bad. Es hatte eine sichtlich moderne Dusche – die die Gäste aber nicht benutzen dürften, weil sie damit nicht umgehen könnten; wir sollten in der Badewanne duschen …

Und nun müßt Ihr Euch vorstellen: Die „Wohnung“ lag in einem Einfamilienhaus. Unten wohnt der Vermieter – oben hat er 4 (oder waren es 5?) Zimmer vermietet – und alle sollen sich dieses eine Bad, die eine Dusche, die eine Toilette teilen …

Der erwähnte Balkon – doch, der war vorhanden – aber: auch der war nur über den Flur als „Gemeinschaftsbalkon“ erreichbar. Und ich glaube fest, dass wir den nie hätten benutzen dürfen …

Ja, das Ding nennt der Vermieter wirklich Wohnung – Andrea hat’s fotografiert:

2016_09_28_wohnung_img_7381_ml

Diese Wohnung ist eine Zumutung. Nicht nur das sie sowas von grausig aussieht (Halloooo – wir schreiben das Jahr 2016, haben ein gepflegtes Zuhause und landen dann in einer solchen Absteige?), sie stinkt auch noch – nach Chemie/Lösungsmitteln. Keine Ahnung, was da ausdünstet … vielleicht der Plastikboden??? … Wir hatten nachts 2 Fenster offen (Gott-sei-Dank regnete es nicht), hatten Durchzug und trotzdem war jeder Atemzug chemiegeschwängert. Andrea dachte, wir vergiften uns da nachts, und sie hatte große Angst um mich … Ich bin ja viel kleiner – wer weiß, wie viel Gift ein Cairni verträgt … (?)


Diese Angst hat Andrea nicht grundlos. Zwar kein Cairn aber im ersten Leben Wellensittiche … die haben den Raclettegrill nicht vertragen – nicht die Hitze, die Dämpfe, die der abgegeben hat; 2 Wellies hat es damals das Leben gekostet, bis Andrea und Otto ahnten, woran es lag … Nun hatte sie also Angst um mich.


Das Loch, der Gestank … und wir da morgens um 02:00 … Beschluss: wir packen nichts aus, wir reisen am frühen Morgen ab. Wer nun fragt, warum nicht sofort: wir waren hundemüde. Zuerst die Sache mit dem Auto, dann der schöne Abend im Restaurant – irgendwann ist mal Schluss. Hinzu kam (ja-ja, es geht noch weiter), dass der Vermieter im Clinch mit seinen Nachbarn liegt. Die haben ihn verklagt – aus welchen Gründen und zu was auch immer.

Wir wurden angehalten, uns gaaaanz leise zu verhalten, die Autotüren beim Be-/Entladen nur leise zu schließen und überhaupt: An-/Abreise war nur zwischen 07:00 und 21:00 „erlaubt“.

Das Auto durfte dann auch nicht vor dem Haus mit der „Wohnung“ geparkt werden; wir mussten den Wagen 2 Straßen weiter abstellen – dort gäbe es Parkflächen vor einem Vereinshaus. Vereinhaus? Da war alles zugeparkt, wir fanden nachts einen Parkplatz, der dann an einer Landstrasse lag. Super Gefühl. Ja, und bei An-/Abfahrt mit dem Wagen an die Wohnung (zum Laden) sollten wir auf gar keinen Fall die Grundstücksgrenzen der Nachbarn auch nur berühren!

Ich kann Euch sagen – es war eine Zumutung aller erster Kajüte.

Und damit Ihr nun nicht denkt, wir würden hier Seemannsgarn spinnen:

2016_09_28_wohnung_img_7388_ml

Wir haben dieses „Etablissement“ morgens Schlag 07:00 verlassen. Fluchtartig. Mit ungeputzten Zähnen und ungeduscht. Andrea:  … „ich setze keine Fuß in diese Gemeinschaftsbadewanne! …“ Und ihre Zähne: die waren vielleicht ungeputzt besser dran …

Während Jörg in der Nacht zuvor wohl doch mega-hundemüde war, war Andrea noch glockenwach. Sie hat das iPad glühen lassen und nach Hotels gesucht. Berlin war wegen des Feiertages ausgebucht und wir sind mit mir ja nicht überall willkommen, obwohl ich ja ein klasse Hotel- oder Ferienwohnungshund bin. Ich. Andere sind es nicht, und darum ist es nicht immer leicht, mit mir im Schlepptau eine Unterkunft zu finden. Und: „eigentlich“ wollten wir in Berlin kein Hotel sondern eine Ferienwohnung haben. Wir wollten da, wie zuvor in Kappeln, ja auch Urlaub machen …

Andrea hatte verschiedene Hotels gefunden … sprach sich nun mit Jörg ab, wo man es versuchen sollte. Eines der möglichen Hotels lag in Neuenhagen, dem Ort, in dem wir am Abend zuvor zum Essen waren. Klang vertraut der Ort …

Hotel Lindenstrasse … Angerufen, gefragt. Ja, wir dürften kommen, auch mit mir. Gebucht.

Nun hatten wir um 11:00 einen Termin zu Jörgs Wohnung in Berlin und noch nicht einmal Kaffee im Bauch. Hotel war jetzt sicher, nun ging’s an die Café-Suche … Gar nicht so leicht so morgens um ca. 07:30 … Die Cafés machen da so um ca. 09:00 auf.

Letztlich landeten wir um ca. 08:30 bei McDonalds vor den Toren von Berlin 🙂 .

2016_09_29_mc_img_7397_ml

Vagabunden. Unsere Ansprüche waren auf ein Minimum geschrumpft ;-), das Frühstück (würden wir „eigentlich“ nie dort essen) war mega-lecker, wir fühlten uns endlich wieder „frisch“ und „ordentlich“. Kaffee und eine saubere Toilette …

.

Das zur aufregenden, abenteuerlichen und ärgerlichen Seite unserer Ferien. Und von den schönen Tagen erzähle ich Euch in der dritten Etappe …

.

Eure

name_2

Elisabeth’s Haus-Postille 16-1 / 2016


logo-postille#6f170d


Donnerstag …

Wir sind wieder hier
unser Auto ist’s noch nicht …

.
.
Hallo Ihr Lieben,

.
spannend war’s … was hinter uns liegt. Wir waren letzte Woche unterwegs auf der A 24 in Richtung Berlin (nun, wir hatten auch mal eine Woche Ferien).

Zirka 230 Kilometer vor unserem Ziel hat unser Auto die Flügel getreckt, weiße Rauchzeichen hinten raus gegeben. Sah wild aus. Vor allem für Andrea, der schonmal ein BMW verbrannt ist (so etwa bis auf’s Fahrgestell). Andrea’s Nerven gingen gleich in den Panikmodus über – ich habe das Drama eher verpennt … in meiner Box auf der Rückbank.

Man bin ICH froh, dass ich nicht hinten in so einer fest-eingebauten Hundebox fahren muss … Ob die mich da wohl schnell genug rausgekriegt hätten, wenn’s da wirklich gebrannt hätte oder so???

So aber: rechts ran – Andrea schnappt Handys, Papiere, Geld und iPad (hauptsache mobil bleiben), raus aus der Kiste – Blick nach hinten – Rauch hat aufgehört – ran an die Hintertür – Hund gerettet. Und auch um meine Box da rauszuholen war dann Zeit.

Und da standen wir dann (eigentlich nicht schlecht – so an einer Brücke, Beton zwischen uns und der Fahrbahn; es war warm, es regnete und windete nicht … ), wie gesagt: mit Papieren und Box und Wasser hatten wir auch dabei – und warteten auf den Abschleppdienst. 1x ADAC bitte …

2016_09_28_anderautobahn_img_7339_ml

Ich vertrieb mir die Wartezeit mit Buddeln:

2016_09_28_buddeln_img_7345_ml

Nach ca. 45 Minuten war es soweit: der ADAC war da … Da wird nicht lange gezackelt, da wird gehandelt – Hacken an den Wagen und rauf auf den Schlepper …

2016_09_28_auto_2_img_7352_ml

Ehe ich mich versah, hockte auch ich in diesem ADAC-Auto. Rückbank bin ich gewohnt – dieses Mal teilte ich sie mir mit Andrea:

2016_09_28_adaccar_2_img_7356_ml

Wir wurden in eine Werkstatt gefahren – und auch gleich eine mit einem BMW-Service …

2016_09_28_autoadac_7364_ml

Sieht doch gar nicht schlimm aus – so wie er da steht …

Nun fragte Andrea mal, wo sie eigentlich überhaupt sei. Neustadt-Clewe! Aha.

Wir haben uns entschieden, das Auto dort reaparieren zu lassen – sofern das möglich sei. Man würde es versuchen. Ginge alles gut, könnten wir unser Auto Sonnabend wieder abholen …

Wir stiegen um. Mietwagen. Ein Opel Zafira …

2016_09_28_mietwagen_img_7373_ml

Unser Gepäck ging mit – die Fahrräder und mein Fahrradanhänger blieben auf und in unserem BMW. Der Zafira hat zwar auch einen Fahrradträger, der sah aber so lätschig aus, dass Andrea und Jörg nur einen Blick wechselten und der sagte: auf keinen Fall, die Räder bleiben zurück.

Dieser Zafira ist eine echte Schüssel. Meinen Hänger hätten wir wohl kaum mehr problemlos in den Kofferraum bekommen und dann: das Ding ist unübersichtlich, so wie auch die Navi (oder sind Andrea & Jörg nur zu alt für diese Kiste?)

2016_10_02_zafira_img_7551_ml

Leute: bei diesem Auto merkt man jedes bisschen, jedes Bremsen und wenn man mal ausweichen muss, was uns passiert ist, hat man das Gefühl, einen Schleudergang gebucht zu haben. Na, und dann gönnt sich dieses Auto 13,5 Liter auf 100 KM – und Jörg ist wirklich nicht gerast, nur ein kurzes Stück mal etwas flotter gefahren, weil wir mittags in Bayreuth sein wollten – zum Mittagessen (wie immer, wenn wir die Strecke Bodensee-Berlin-Bodensee fahren, halten wir in der Bürgerreuthe in Bayreuth; da ist nicht nur die Küche fein, das Restaurant liegt direkt vor einem tollen Spazier-/Waldweg – also „genau richtig für mich“). Fazit: wir haben eine lange Probefahrt hinter uns und sagen zu diesem Auto für uns „Nein Danke“.

Die Tanknadel sollte man, laut Hinweis auf dem Armaturenbrett, im Auge behalten. Stimmt. Der Tank hat ein Fassungsvermögen, dass uns gefühltermaßen ständig an die Tanstellen führte (stimmt so nicht, fühlte sich aber so an).

2016_10_02_tank_img_7553_ml

Die gute Nachricht: das Auto roch noch so schön neu, es hatte knapp 6.000 Kilometer runter …

Inzwischen ist der Mietwagen Geschichte – und wie wir heute hörten: unser BMW verladen, dürfte inzwischen vielleicht schon unterwegs sein; er wird uns mit dem ADAC-Sammeltransport nach Konstanz in Jörgs Werkstatt gebracht.

Andrea war nun total happy, dass sie ADAC-Mitglied ist, und was wir auch sagen müssen: die Betreuung durch den ADAC war wirklich klasse, alles hat reibungslos geklappt und auch in der Werkstatt in Neustadt-Clewe waren sie sehr freundlich, haben sich bemüht, unser Auto wieder flott zu kriegen.

Letztlich ist der Schaden aber größer, und deshalb ist uns diese Lösung lieber, das wir unser Auto gebracht bekommen. Hier werden wir (wird Jörg) hören, wie das Ausmaß des Schadens ist oder sein wird … und dann wird entschieden, was gemacht wird. Bis heute haben wir immerhin schon mal eines: einen neuen Turoblader 😉 …

Damit für heute genug – und: unser Abenteuer ging an jenem Tag noch weiter … als wir nämlich in der gemieteten „Ferienwohnung“ ankamen … Das erzähle ich Euch dann morgen … 🙂 …

.

Für heute: gut’s Nächtle und viele Grüße vom See …

Eure

name_2

D

 

Elisabeth’s Haus-Postille 15/2016


logo-postille#6f170d


Montag …

..

Hallo zusammen … !

.

Vorweg: alle Bilder, die bei uns „dritte Personen“ zeigen (auch, wie in diesem Fall, Freunde), zeigen wir nicht ohne vorherige Rücksprache und deren Freigabe.

.

Wie war denn Euer Sonntag gestern?

Also meiner ging so zu Ende …

.

img_7768_ml

Sagt‘ ja mal wieder alles, oder(?)  … rosawolke7

.


.

Und dabei hatte er sooo schön angefangen …

.

Wir waren gestern verabredet. Mit Tizi, Udo und Romeo – auf einen Ausflug und ein  Picknick. Ziel (Info wer mag = Link zum Foto):

img_7577_ml

Ihr kennt sowas? Man kennt die Welt – aber nicht die Heimat vor der Haustür. Nun, die läuft einem ja auch nicht weg, die kann man sich ja immer angucken. Denkt man so. Zu uns kommen die Touristen an den See – und kennen sich dann besser aus, als wir … zwinker


„Wir von hier“ …

Na, „eigentlich“ ist ja nur mein Freund Romeo von hier (er ist auf dem Schiener Berg geboren – nicht auf dem Berg so unter Bäumen, sondern natürlich im Zuhause von seiner Hunde-Mama).  Alle anderen sind zugereist: Mein Jörg kam über Waiblingen und Brochenzell nach Konstanz (eigenlich sollte er sich hier von uns am besten auskennen …), Udo kommt aus München, Tizi aus Verona, meine Andrea aus Barsinghausen und ich: aus Durmersheim (Kreis Rastatt).


Die Heidenhöhlen wollte Andrea nun schon lange mal angucken, und gestern war’s soweit … ich meine, als es dann endlich soweit war, denn:

.

Beim Grübeln befinden sich Gedanken auf der Irrfahrt im Kreisverkehr
und haben die Abfahrt verpaßt.
© Helga Schäferling (*1957)

.

Bis wir gestern den im Internet erwähnten „Wanderparkplatz“ endlich gefunden hatten, hatten wir eine Sternfahrt hinter uns. Alle. Keine Navi hat bestanden .

Wir haben gesucht, gewendet – und das gemacht, was man früher auch machte, als es noch keine Navi gab: die Leute gefragt, wo es lang geht … smilie_verl_065_mpfhandjanick

Motor gestoppt – ran an’s Handy, Udo angerufen …  Dann kamen sie: Udo, Tizi – und mein Freund Romeo war natürlich auch an Bord:

img_7579_ml


Der Weg da war echt schlecht ausgeschildert. Ob die Leute da = die Leute von hier dort gar nicht mit dem Auto hinlassen wollen(?) zwinker.


Für uns ging es nun eben etwa 30 Minuten später los als geplant. Auf einem Wanderschild lasen wir gleich: ca. 600 Meter bis zu den Höhlen. Was? Nur? Total verschätzt! So ein Spaziergängchen (Nasenwasser sagte Udo) war nicht geplant.

Egal – wir liefen erstmal los, und was dann käme, na … das würde sich ergeben.

Der Zuweg zu den Höhlen wurde bald dichter, schmaler…

img_7584_ml

… und auch … ein wenig na-ja „steiler“ …

img_7585_ml

Gutes Schuhwerk sollt‘ man tragen. Wanderschuhe für die – Spikes für Romeo und mich (Grundausstattung „Krallen“, die fahren wir eben aus, wenn’s rutschig wird).

Und schon waren wir da …

img_7602_ml

Man kann da unten in der Höhle durchlaufen (Höhlengang) …

img_7596_ml

img_7594_ml

img_7601_ml

… und auch an einem Seitenteil nach oben gelangen, da die Aussicht genießen …

img_7604_ml

Die Höhlen sind nicht riesig – aber trotzdem beeindruckend.


Diese Höhlen waren im 18. und 19. Jahrhundert teils bewohnt (s. Link oben / Foto Heidenhöhlen).


Der Boden da ist dort richtig sandig/staubtrocken. „Hast Du ein Wasser für mich?!?

img_7618_ml

 „Klar doch  … für Dich …

img_7627_ml

… und auch für Dich … „

img_7631_ml

Wir kriegten wieder Luft – und weiter ging’s …


Die Runde um die Höhlen war wirklich etwas sehr kurz. Ehe wir uns versahen, standen wir vor unseren Autos. Beschluss: wir fahren ein Stück weiter, parken um.

Los ging’s …

img_7647_ml

Udo hatte „da unten um’s Eck“ (zuvor, als auch er auf der Suche nach dem Parkplatz vor den Höhlen war) einen anderen schönen Wanderparkplatz mit einer Hütte – eher Unterstand als Hütte – entdeckt …

Genial!

img_7648_ml

Perfekt für ein *lecker-Picknick* (so wie „früher“ eben, na fast so) …

img_7659_ml

img_7655_ml

img_7662_ml

… und ein Gläschen Vino …

Nicht für mich – und auch nicht für Romeo. Für uns hatte Tizi was dabei (klar: Andrea auch, aber Tizi’s Essen war lecker … und ausreichend).

..mix_ml

Klassisch – blau für Jungs, rot für Mädchen …

Wir konnten es nicht glauben, aber: wir waren mittags alleine dort. Es war für Romeo und mich klasse: soooo ein großer Abenteuerspielplatz für uns. Wir haben die Gegend rund um diesen Unterstand ausgiebig erkundet. Erst waren wir dicht am dem Unterstand, dann wurden die Kreise, die wir zogen immer größer. Andrea’s Augen auch … Grenze erreicht – Rückpfiff … dudu2 Blöd.

Aber: ausruhen ist auch mal schön … Romeo ist da besser, erfahrener als ich – er springt auf die Bank, legt sich hin und gut is …

img_7676_ml

Mich hat Andrea hochgehoben, ich wäre da sonst schon noch ein xtes Mal um den Platz geschlichen. Na, auf ihrer Jacke und Jörg’s Hemd lies es sich dann auch für mich aushalten … (weich genug für einen Cairn – aber nur grad mal so, gell?).

img_7681_ml


Diese Plastikfolie auf der Bank ist übrigens nicht von uns – wohl von jemandem , der da vor uns war und sauber/trocken sitzen wollte.


Nach dem Picknick ging’s weiter. Schließlich wollten wir ja laufen, und uns nicht nur den Bauch vollschlagen (wobei uns nach dem Essen schon sowas wie eine „gewisse Müdigkeit“ in den Knochen lag ). Wir liefen einfach mal drauf los.

Was haben wir da dann gesehen? Der Waldweg war ausgeschildert – es hingen Zettel in den Bäumen …

img_7690_ml

Wau – hier gibt’s Hasen! Hasen? Und nicht nur das. Ente, Katze … und viele Tiere mehr. Und die sollen alle hier im Wald Zuhause sein? Glaub‘ ich nicht – ich habe nichts gesehen; keinen Hasen und vor allem keine Katze. Nur Hunde sind uns da noch begegnet …


Diese Zettel hatten Kinder gebastelt/aufgehängt – für „ihre Schnitzeljagd“.


Der Waldweg führte dann bald auch an diesem Schild vorbei …

img_7693_ml

Totes Eis? Hier am See? (Info wer mag = Link zum Foto)


Langsam hatten wir die Mittagszeit hinter uns. Es ging es heimwärts. War okay so – ich war inzwischen auch etwa 3 1/2 Stunden auf den Pfoten und bin natürlich viel mehr gelaufen, als alle anderen, weil ich ja immer wieder vor und zurück gelaufen bin, manchen Meter also doppelt gemacht habe.

Auf dem Heimweg: Tankstopp … Der war mir sowas von egal …

img_7702_ml

Hauptsache mein Jörg kommt wieder und fährt mich heim  …

img_7703_ml


Zuhause: keine Chance, mich gleich auf meine Kissen zu hauen. Andrea hatte eine andere Idee – sie trug mich die Treppe hoch …

img_7707-zs-2_ml

Ich ahnte es. Ich ahne es immer – ich kenne das schon: dieser Weg endet für mich unter der Dusche …  bad_3

Ich weiß nie, was Andrea eigentlich hat … „In der Mocke (matschige, stinkige Pfüte, stehendes Wasser) gesteckt, dem „fremden Hundehaufen“ nicht aus dem Weg gehen könnend …“ Das sie das sooo empfindlich ist …

Mit meiner Hundeseife mit dem tollen Namen „Wasserratte“ (steht auf der Verpackung drauf – wie sinnig … ) ging es mir an’s Fell …

img_7723_ml

Manchmal muss ein Hund tun, was ein Hund tun muss: es einfach über sich ergehen lassen. Ich war zu müde, mich zu wehren …

img_7737_ml

img_7744_ml

Danach wurde ich in mein Bademäntelchen gestopft (Andrea  = glücklich,  … ich = sauber und: sprachlos …) …

bama_ml2

… und „trockengerubbelt“ …

img_7759_ml

Unter uns: DAS wäre aber nicht nötig gewesen; ich schüttele mich schon selber trocken (vielleicht gleich im Flur – vor der neuen, saugfähigen Textiltapete? …).

Danach hatte ich endlich meine Ruhe und habe geschlafen wie ein Murmeltier …        

.

Vom See liebe Grüße

Eure

name_2

Elisabeth’s Haus-Postille 14/2016


logo-postille#6f170d


Sonntag …

.

.

Hallo zusammen,

.

„Zuweilen wird ein Baum gefällt, um einen Spatz zu fangen“
(Zitat aus China)

.

… und bei  uns wurde heute kein Baum gefällt, dafür das Ofenrohr des neuen Pizzaofens abmontiert, um einen Spatz zu retten …


Wir saßen gerade am – ich unterm – Frühstückstisch im Garten, da hörte Andrea es „metallisch rascheln“. Gibt’s nicht? Sagte Jörg auch erst. Gibt’s doch! Andrea meinte, es höre sich an, als stecke ein Vogel im Ofenrohr – und Jörg solle ihr mal ruhig glauben, sie habe gute Ohren. Viel Zeit verging nicht, das raschelte es wieder.

Und auch Jörg hat’s dann gehört … Er lies Müsli = Müsli sein und rückte dem Rohr  zu Leibe …

IMG_7438_ML

IMG_7442_ML

Stellt Euch vor: da war ein Spatz in das Rohr gefallen –  sicher nicht erst heute morgen (und das bei den momentanen Temperaturen).

Aber: kaum war der Weg in die Freiheit frei, war der Spatz auf und davon. Gut so – Spatz ist munter und gesund (vielleicht ein bisschen geschockt, aber das geschieht ihm Recht, wenn er so neugierig ist, sich unbedingt ein Ofenrohr innen ansehen muss …).


Jörg ist dieses Jahr der grosse Vogelretter – erst neulich hat er ja das Rotschwänzchen hinter seiner Presse in der Schreinerei holen müssen … nun den Spatz aus dem Ofenrohr …


So blöd kann man gar übrigens nicht denken, dass DA oben ein Vogel reinfliegen könnte (hier ist Jörg beim Festmachen des Rohres):

rohr

Nun muss dieses Rohr nicht nur gereinigt werden …

IMG_6971[1]

… Jörg verpasst dem Rohr danach sowas wie „Netz und doppelten Boden“, damit sowas nicht nochmal passieren kann …


Vielleicht war es ja dieses Mal auch einer von „unseren“ Spatzenkindern, die hier im Frühjahr auf die Welt gekommen sind, die glauben vielleicht das Rohr sei auch ein Baum …

babyspatz


Nachmittags waren wir dann Jörgs Freund Uwe auf einen Eistee besuchen – an seiner neuen Adresse im Friedwald. War total schön und hat so was besonderes, beruhigendes, tröstliches …

IMG_7472_ML

Ein Becher für Jörg, einer für Andrea und: einer für Uwe (Uwes Tee hat Andrea an die Wurzeln des Baumes gegossen) – und natürlich Wasser für mich.

Uwe hat ein schönes Plätzchen bezogen … am Rande eines Weges, man kann da ganz bequem zu Wurzeln des Baumes sitzen …

IMG_7477_ML

… und mit Uwe den schönen Ausblick genießen …

IMG_7490_ML

Ist das nicht toll – dieser Blick auf den Bodensee … (?).

Und was ganz besonders schön ist: es ist ein Friedhof, auf dem Hunde nicht verboten sind 😉  …

IMG_7533_ML

Andrea hat gesagt, auch ich kriege später mal ein Plätzchen an so einem Baum – dann wenn sie dahin geht. Dann nimmt sie meine Asche und die meiner Vorgänger mit (Asche steht bei uns Zuhause, Andrea hat sie nicht im Garten verstreut).

Und klar:  auch Jörg kommt mit. Das alles aber hoffentlich erst seeeehr viel später (das gilt für uns alle). Besprochen/geregelt haben Andrea & Jörg das für sich allerdings schon vor ein paar Jahren (so mit allem, was dazu gehört wie Vollmachten, Verfügungen und auch, welche Musik sie zum Abschied hören möchten) – nun haben sie zum ersten Mal gesehen, wie so ein Friedwald aussieht.  Hat was! 🙂

Und: das machen wir wieder mal … mit Uwe einen Tee oder auch ein Weißbier trinken gehen …

.

Liebe Grüße

Eure

name_2

 

Elisabeth’s Haus-Postille 13/2016


logo-postille#6f170d


Sonnabend …

.

.

Hallo Ihr Lieben,

.

ich bin gerade vom improvisierten Trimmtisch runter … Andrea hat mich „übergetrimmt“ wie sie es nannte (und dabei will sie es nun auch erstmal belassen – auch wenn ihr noch Fellsträhnen in’s Auge stechen … ).

2016_08_20_7263_ML

Am meisten hatte sie sich dieser Tage an meinen „Fledermausohren“ gestört (Fledermausohren = wenn das Fell so sehr über die Ohrenränder rauswachsen, das ist nicht „cairnlike“) …

IMG_7195-2_ML

Die Kletten, die ich mir im eigenen Garten eingefangen habe, haben Andrea natürlich auch gestört – sind auch nicht „feiner Hund“ (aber: hinter den Tomatenhäuschen zu finden – doch-doch … ich weiß, wo ich suchen muss).

Und nun überlegte sie, wer von uns beiden wohl fertiger ist – sie oder ich.  Nun, sie hat ganz schön geschwitzt und ich habe mich  nach allen Regeln der Kunst gewehrt schr, habe auch versucht, das beißend zu unterstreichen.

Klar  dudu2… ’nen Anschiss kassiert …

Die Frage, wer hier mehr betroffen ist, hat sich dann in diesen Minuten klärt = ICH ! Und anders, als von mir geplant …

Da wollte ich Andrea wegen der Trimmerei mit dem *A….* nicht mehr ansehen, hatte mir fest vorgenommen, sie zu ignoriern (ohhh-ja – sowas kann ich, „ganz Terrier“ eben), kommt mir doch just so ein blödes Gewitter in die Quere. Das hat Andrea ganz sicher absichtlich gemacht, das hat sie extra bestellt!

Kurz: hier brach bei mir die Panik aus (wie immer wenn’s *krawumselt*). Rettet dem Cairn das Fell ! … (Und: kein Jörg in Sicht). Obermist.

Ich musste tatsächlich mit Andrea Vorlieb nehmen, einen auf *lieb-Cairn* machen – … und liege nun schlotternd aber sicher auf ihren Oberschenkeln …

Schiete. Für heute habe ich die Schnauze voll (und der Andrea inzwischen die Hose auf Höhe Knie vollgesabbert)  … kopfanmauer

.

Damit gehen wir nun in den Sonnabendnachmittag … schönes Wochenende Euch allen …

Eure

name_2

Elisabeth’s Haus-Postille 12/2016


logo-postille#6f170d


Montag …

.

Hallo Ihr Lieben,

Jörg ist seit gut 1 Woche wieder hier, sein Motorrad auch. Und: 2 Kilo mehr Gewicht . Andrea mutmaßt, dass er mehr Zeit in Hotels, Restaurants, Cafés verbracht hat, als auf der Strasse essen

Ihr könnt Euch vorstellen, was hier angesagt ist? Genau: „reduzierte Kost“. Für ihn, nicht für mich. Mir hat er gestern ein opulentes Sonntagsfrühstück gereicht: ein ordentliches Stück Fleischkäs … nicht bedenkend, dass ich mir als Dessert noch mein Trockenfutter reinziehen können würde.  Andrea dazu: das sei nun eigentlich mein Essen für den gesamten Tag gewesen … (nicht mehr lange Leute, und ich sehe mich auch am Salatblatt rumlutschen ).


Sonnabend vor einer Woche also kam Jörg heim. Es war allerdings spät (ging auf 21:20 zu), schon dunkel, als er endlich auf den Hof fuhr. Der Sonntag war dann auch ein ruhiger. Motorradfahren macht offenbar müde.


Und seit einer Woche (ganz genau = letztem Montag) hören wir von Jörg vor allem eines:  …  krank

Eine Woche und wir haben bis heute hinter uns und durch:

  • Kopfschmerzen
  • Erkältung
  • Gliederschmerzen
  • Zahnschmerzen
  • Fuß tut weh
  • Handgelenk schmerzt.

Andrea: da läßt man den Mann eine Woche Motorrad fahren und dann das … Sie ist sich sicher: die Erkältung kommt davon, dass Jörg am vorletzten Fahrtag nur Regen hatte und auch der letzte Fahrtag kalt war.

Jörg ist ja eh‘ empfindlich, sagt Andrea (Tendenz sicher steigend, jetzt da er „Ü-50“ ist). Ihr könnt Euch nicht vorstellen, was der hier alles so an Klamotten anzieht, sobald die Temperaturen leicht fallen – nur um sich jaaaa nicht zu erkälten.

Sonst passt er so gut auf sich auf … wenn es um sein Motorrad geht, blendet er alles aus.

Andrea hat auch gleich gefrotzelt: wenn das das Ergebnis sei, würde sie ihm die Motorradwoche künftig verbieten, dann könne Jörg ja hier vor der Haustür rumfahren, und zwar nur bei schönem Wetter. Hören wollte und will er sowas natürlich nicht. Er hat sich beeilt zu betonen, dass das Motorradfahren nix dafür könne. Ja-ja, schon klar

Heute Morgen hatten sich seine Wehwehchen auf Zahnschmerzen und „Handgelenk“ reduziert, und sein heute wichtigster Anruf wird der bei seiner Zahnärztin sein.


Auch der Urlaubswoche geschuldet: Jörg ist ein bisschen aus der Übung in Sachen Schreinerei. Setzt am Sonnabend Türen und wundert sich gestern über ein Muskelkatergefühl in den Füßen (*Himmel!* – Er meinte natürlich „Beine“ … er hat wohl bei Anatomie nicht aufgepasst, Andrea fragt jedes Mal, ob er von den letzen 42 cm unten am Ende spricht oder mehr meint).


Gestern – bei Traumwetter – haben unseren Garten mal in vollen Zügen genossen (Jörg lächelt trotz Zahnweh, *tapfer-tapfer*).

Ein fauler Sonntag, den wir quer durch den Garten gelebt haben. Kein Sitzplatz blieb ungenutzt …

mix


Aaaaber …

Mitte August – und Andrea spricht schon von Herbst (sie hat schon 2x morgens gesagt, es riecht danach und 1x hatten wir auch schon richtig Nebel). Der Igel, der uns gestern im Garten besucht hat, wohl auch schon …

mix2

Kugelrund, fett – um den brauchen wir uns im Winter nicht sorgen.

Mehr Sorgen hat Andrea sich sofort um mich gemacht. Der Igel habe möglicherweise Flöhe – das letzte, was sie in meinem Fell und dann im Haus finden möchte.


Ich hatte gestern auch viel vom Garten, hatte alles im Blick (vor allem die Vögel). Gartenwacht macht übrigens auch müde … Heute werde ich mich schön ausschlafen, damit ich morgen wieder munter bin (eine Freundin von Andrea kommt uns besuchen … das möchte ich dann ja nicht verschlafen).

 IMG_7195

.

Viele Grüße vom See

Eure

name_2

Elisabeth’s Haus-Postille 11/2016


logo-postille#6f170d


Sonntag …

.

Hallo Ihr Lieben,

.wer hat hier gestern wohl trauriger geguckt – mein Ball oder ich(?):

IMG_7076


Gestern morgen: statt ruhigem Frühstück = geschäftiges Treiben. Merke ich doch sofort: hier ist was faul in meiner Hütte … !

Als ich dann das hier sah (frisch geölt – auch danach „müffelnd“,  wie Andrea sagte und über dem Stuhl hängend) …

IMG_7077

da war klar: eine Deko ist das nicht – das wird gebraucht. Und so war es.

Nicht viel später hatte Jörg sich in diese Kombi geworfen – und ich mich vor seine Füße (anhimmeln, süß gucken ist immer einen Versuch wert, dachte ich):

IMG_7096

Nützte nix. Ein lieber Krauler und dann stand er, gut verpackt, an der Tür (und ich mit ihm) …

IMG_7106


Geeenau: der immer noch nicht fertig gerichteten Tür … (des Schusters Kinder und ihre Schuhe – des Schreiners Kinder und ihre Möbel … zwinker )


Weg war er:

IMG_7127


Andrea hat bis hierin wie immer die Tage, letztlich die Stunden gezählt. Nein, nicht dass sie den Jörg nicht lieb hat – sie spricht aber immer davon, dass sie auch mal eine Zeit für sich haben möchte, in der sie tun und lassen kann, was sie will. In unserer „Mädelswoche“ wie sie immer sagt. Das heißt: sie will den Jörg schon loswerden, aber nur für ein paar Tage.

Kaum war Jörg gestern vom Hof, wurde Andrea munter. Sie war verabredet … mit, Patrizia – Jörgs Nichte und Friseurmeisterin, und zwar in Immenstaad (vor den Toren von Friedrichshafen). Auf einen Haarschnitt …

mix

Aus lang wurde kurz, aus grau = blond, so wie Andrea früher war. Andreahat sich ganz schön erschrocken, wie grau ihre Haare geworden waren, so hatte sie das bei dem langen Haar nie gesehen, es wirkte vorher immer noch aschblond.

So kann man sich täuschen.


Liebe Patrizia: nochmal herzlichen Dank für Deine Zeit und das, was Du aus meinem Kopf gemacht hast. Es sieht auch heute, nachdem ich eine Nacht über meine neue Frisur geschlafen habe, toll aus! kusshand


Täuschen kann man sich auch, wenn man die Fahrt von hier nach da plant. Andrea gestern zu Patrizia: nie wieder an einem Sonnabend und erst recht nie wieder am 1. Sonnabend nach Ferienbeginn!

Die Fahrt am See entlang war die Hölle.  Die Straßen *bumsvoll*,  schon ab Überlingen am See quasi = Stoßstange-an-Stoßstange. Der Wahnsinn (aber Urlauber/Touristen haben ja Zeit … nur Andrea eben nicht  ).

Andrea ist zwar orientierungstechnisch hier immer noch ein Blindfuchs, aber eines war ihr sofort klar: die Hauptstrecke musste unbedingt gemieden werden. Nach einer Sternfahrt kam sie dann mit 30 Minuten Verspätung bei Patrizia an (gut dass keiner nach ihrer Route gefragt hat – die hätten echt allen Grund zum Lachen und Andrea hätte *puter-rot* werden müssen).

Immerhin hatte Andrea vor der Fahrt zu Patrizia „so ein Gefühl im Bauch“: Elisabeth bleibt daheim, dafür fährt das Handy mit (soso – Handy hat also meinen Platz auf dem Beifahrersitz gebraucht?).

Andrea ist ja so gar kein Handytyp – dieses Mal aber war’s echt wichtig. Andrea war Patrizias letzte Amtshandlung, also die letzte Kundin im Friseursalon, bevor Patrizia in den Urlaub startet. Da hatte Andrea schon ein ganz arg schlechtes Gewissen wegen der Verspätung. Patrizia wartet im Salon auf Andrea … und bei Patrizia  wartete die Familie auf sie …  Patrizia ist aber total nett; sie war Andrea nicht böse, konnte sich schon vorstellen, dass die Fahrt dieses Mal schlimm war.


Leute: da sagt Andrea morgens noch zu Jörg, dass an diesem Sonnabend auf der schweizer Route vor Tunnel und Grenze Italien mit sehr langen Wartezeiten zu rechnen sei (die Radioleute sagten was von 2 bis 3 Stunden), aber dass die Hölle auch Bodensee treffen könnte, hatte sie nicht auf dem Schirm. Wieso auch? Die Leute fahren ja schließlich alle weg … (ja-ja, und das auch aus anderen Bundesländern … rosawolke7).


Heute ist nun also Sonntag. Tag 2 der Mädelswoche …

Jörg ist gestern (zusammen mit seinem Freund Erwin) gut im Bayrischen angekommen – im Hotel „Zum freurigen Tatzelwurm“ (Oberaudorf, gelegen an der für Jörg symbolträchtigen Strecke „Sudelfeld“; da musste Jörg vor gar nicht allzu langen Jahren wegen Raserei – sagte die Polizei – für 2 Tage sein Motorrad abgeben).  Heute wollen sie in Richtung Passau weiterfahren – und ich drücke denen die Pfoten, dass sie fahren können, nicht schwimmen müssen (ein bisschen Regen werden sie wohl abkriegen).

Andrea wird nun nachher mal ein ganz neues Thema anfassen: sie will sich eine Hemdbluse nähen und muss dafür das Schnittmuster abpausen. Wünscht ihr Glück, denn sie sieht das aktuell noch so: dieser Schnittmusterbogen sieht eher aus wie der U-Bahn-Plan von New York …

IMG_6858[1]

Nun, wenn Andrea an dem Bogen scheitert – sie sieht die Elsbeth (Nähkursleiterin) in wenigen Tagen wieder … Früher oder später wird Andrea ihr Schnittmuster haben.


Andrea hat in der jünsten Zeit oft gedacht, dass das, was man so an Klamotten kaufen kann, auch nicht mehr das, ist, was es mal war – und: sie entdeckt gerade, dass man sich seine Sachen auch selber machen kann. Ja, dauert … Aber: einkaufen dauert bei Andrea auch immer. Dann sind die Sachen in ihrer Größe nicht mehr da oder die Farbe stimmt nicht …

Andrea wollte gar nicht „schneidern“, sondern „patchworken“. Wie so oft im Leben kam es anders. Sie lernte Elsbeth kennen, nahm mal einen ersten Nähkurs bei ihr. Andreas erster Rock (ein Sommerrock nach einem Rock, den Andrea hatte) ist jetzt fertig, Andrea damit glücklich:

Unbenannt - 17
(Knittrig = ja, weil er in der Nähmachinentasche nach Hause gebracht wurde)

Nun soll es eine Hemdbluse geben … und dann träumt Andrea doch tatsächlich davon, sich einen hellen Wintermantel (wollweiß) zu nähen. So einen Mantel wollte sie schon lange haben, nur ist das, was sie sich vorstellt, in Geschäften gar nicht zu kriegen. Also: selbst ist die Frau. naehenmaschine

Solange ich dabei nicht zu kurz komme, ist mir das egal.


Und nun muss ich Euch noch was zeigen, das da:

2016_07_23_7035

2016_07_23_7058

Jörg hatte eine Rotschwänzchen-Familie in seiner Werkstatt zu Gast. Na – „Gast“ ist vielleicht nicht ganz richtig … die haben sich da einfach bei ihm eingenistet und 3 Junge bekommen. Nicht unbedingt das, was Jörg als toll empfindet, wenn Vögel durch seine Werkstatt flattern. Die *sch….* ihm wohlmöglich auf frisch-lackierte Möbelteile oder ihre Daunen fallen da so ganz zufällig rein (zufällig – Ihr wisst ja wie das ist: „Murphys law“ = Murphys Gesetz = heißt: was schief gehen kann, geht schief, und wenn schon eine 5-köpfige Vogelfamilie unter Jörgs Werkstattdach lebt, ist die Wahrscheinlichkeit hoch, dass sie seine Möbel treffen).

Vor ein paar Tagen: Drama in der Werkstatt. Ist doch einer dieser jungen Flauschbälle („Klein-Fetti“ hat Jörg sie genannt – alle, weil sie so kugelig rund waren) hinter die Möbelpresse gefallen … Einer der Eltern hat dann so ein Theater gemacht, dass Jörg da mal nachsehen musste – den kleinen Vogel da in einer Ritze entdeckte. Der Kleine wäre da nie wieder alleine rausgekommen. Jörgs Bruder war auch zufällig auch gerade in der Werkstatt, hat Jörg bei der Vogel-Rettungs-Aktion helfen können.

Jörg hatte abends Zuhause dann eine echt schöne Geschichte zu erzählen – wie er seinen Werkstatt-Staubsauger (der hat echt Leistung, dieser Sauger) vorne abgefüttert hatte, damit dann den kleinen Kerl „ansaugen“ und wieder in die Freiheit fliegen lassen konnte. Dem Vögelchen ist übrigens nichts passiert (alle Flügelchen sind ganz geblieben) – er war am Folgetag mit seinen beiden Geschwistern putzmunter unterwegs: nach wie vor in der Werkstatt (inzwischen ist die Familie aber doch ausgeflogen, und das ist auch gut so (O-Ton Jörg).


Andrea sagt: Jörg solle sich mal nicht zu früh freuen, die seien nur mal eben den Sommer schnuppern gefolgen, die kämen sicher im Herbst zurück. Zurück in „ihr Zuhause“ – geschützt, warm, sicher … (und im nächsten Frühjahr brüten dann nicht nur die Eltern, sondern auch die Jungen … Jörgs Blick dazu? Unbezahlbar).


Und noch etwas: ich hatte vor ein paar Tagen Besuch.  Beethoven war hier (nicht alleine, sondern in Begleitung seiner „Fahrer“: Linda und Robert).

Beethoven ist ein ganz toller, souveräner Rüde. Wir haben uns prima verstanden (so wie auch Linda, Robert sich mit Andrea).

Für Linda, Robert und Andrea gab es Kaffee, Eis, Kuchen – für uns zwei: Hunde-Eis (ein kleines bisschen Hunde-Dosenfutter „Entenschlemmertopf“ kleingehackt/gemixt mit Naturjoghurt – und dann pro Hundeportion = 2 1/2 Esslöffel davon eingefroren):

eineisfuerzwei_6823[1]

Sieht man, dass es fein war(?):

2016_07_26_7062

2016_07_26_7068

Beethoven ist eigentlich ein kleiner Spanier … und lebt auch im Winter mit Linda und Robert dort.

Jetzt im Sommer zeigen Linda und Robert ihm Niederbayern. Von da aus machen sie Ausflüge – auch ins Allgäu und von da aus mal kurz zu uns. Andrea hat sich riesig gefreut, dass sie an uns gedacht, sich die Zeit für uns genommen haben. Für mich ist es zwar komisch, wenn ein Vierbeiner hier zu Besuch in meine Hütte kommt, aber ich habe mich mit Beethoven so gut vertragen, wie auch schon mit Frau Lolle von Andreas Freundin Elfi und ihrem Mann Wolfgang …

Trotzdem will ich hier Einzelhund bleiben, meinen Jörg nicht mit einem anderen Vierbeiner teilen müssen.

Hier regnet es heute (wie andgekündigt) – genau das richtige Wetter, zum Schnittmusterpausen für Andrea. Und ich bleibe ihr, bei allem was sie macht, dicht auf den Fersen (nicht dass die mir hier auch noch verschwindet, ich vermisse meinen Jörg nämlich wie immer, wenn der hier mal ohne mich in die Ferien geht traurigwein).

Schönen Sonntag und liebe Grüße von

Eurer

name_2

.


Ähm … und wenn Jörg dann wieder hier ist :
.
Rieche ich bis dahin mehr nach seiner Bettdecke
… oder seine Bettdecke nach mir?schlafen.


 

Elisabeth’s Haus-Postille 10/2016


logo-postille#6f170d


Mittwoch …

.

.

Hallo Ihr Lieben,

.

ja, ich war in den zurückliegenden Wochen ein bisschen tippfaul. Richtig ist aber, dass ich nicht viel Zeit hatte, und zum Schreiben schon gar nicht.

Die letzten 4 Wochen sind nur so davongelaufen.

Zuerst einmal: Jörg ist jetzt auch ein „Fuffi“ – sein runder Geburtstag liegt nun auch schon ein paar Tage zurück …

2016_07_03_6597[1]

… und hängt mit einem lachenden und einem weinenden Auge nach.


Die Vorbereitungen für die Geburtstagsfeier waren so gar nichts für meinen Geschmack: hier wurde schwer im Garten gewerkelt. Jörg wollte unbedingt den Holzbackofen fertig haben. Und er hat das auch geschafft … ich sage Euch: zu meinen Lasten; nix spielen mit dem Hund – sondern schuften am Putz.

Am Sonntag vor der Feier waren die beiden wenigstens bereit, mit mir einen Zug durch den Wald zu machen. Ein „tpyischer Elisabeth-Sonntag“ – ich stand mal wieder *schmutzig-bis-zur-Halskrause* am Auto …  


*Ja-jaaaa* … Zeit haben sie ja keine … aber dafür – da war dann welche da … Nun sage ich mal wieder: „typisch!“

2016_06_26_6426[1]


Die Vorbereitungen liefen in der Woche vor dem Fest auf vollen Touren.

Für die Feier hatte Andrea 2 Gartenpavillons gekauft. Sie sagte, Jörg könne doch seine Gäste nicht auf der Südseite in der Sonne schmoren lassen … Und wie es heute so ist: bestellt ist’s schnell – geliefert auch, nur die Sache mit dem Aufbau hmd(immer diese „Bastelsätze“) …

2016_07_09_6678[1]

2016_07_09_6666[1]

Ein „Jörg-Pavillon“ ist das bei weitem nicht, Andrea meinte dazu: es sei ja nur für die Feier gedacht, nicht in Stein gemeißelt. Fragt nicht: die Macken am System waren nicht zu übersehen (lotterig gefertig – beide Pavillons).  Jörg & Andrea waren sich einig: für das, was die Pavillons gekostet haben, darf man auch nicht mehr erwarten brill.


Ich sage Euch was: wollten meine beiden hier einen Pavillon hinstellen – Jörg würde einen tollen bauen (unter uns: wir brauchen keinen festen Pavillon; wir 3 – ich, Jörg & Andrea – haben genug Platz unter der Markise; als Partyteile waren diese Dinger aber ganz nett – und wenn mal was kaputt geht … egal … ).


Blöd war, dass das Wetter vor der Feier immer so mies war. Viel Regen. Heißt: Gartenarbeit wäre nur im „Friesennerz“ gegangen. So gerne Andrea auch draußen ist: soweit geht ihre Liebe zur Natur dann aber doch nicht.

So hockten wir im Trockenen und schauten dem Unkraut beim Wachsen zu – bis quasi auf den allerletzten Meter … da  ist dann auch der Jörg noch in die Gartenhandschuhe geschlüpft und hat „mitgezupft“.

Oberflächlich betrachtet sah der Garten dann zur Feier fast gut aus.


Ja, und 1 Woche vor dem Fest fiel Andrea ein, dass sie „rasch-mal-eben“ noch ein Gästebuch organisieren sollte.

Buch ja – aber wie sollte das aussehen?

Sie hat kurzerhand an einem Tag mal eben die Fotos der letzten 10 Jahre durchforstet und ein Fotobuch gestaltet:

2016_07_03_20842C~1-vk

Mit heißer Nadel gestrick, wie sie sagt … (und sie hat das auch nicht zum ersten Mal gemacht – sonst hätte ihr der eine Tag dafür nie gereicht).

Herausgekommen ist eine kleine Einleitung mit Blick auf Kindheit/Jugend und dann kamen Fotos der letzten 10 Jahre (quer durcheinander). Ist gut angekommen.

Die letzte Seite hatte Andrea den Gästen für einen kleinen Gruss überlassen … eine wunderschöner Erinnerung …

2016_07_03_20FCF3~1_2


Klar sind Andrea und ich vor der Feier auch viel einkaufen gewesen; wir haben jetzt immer noch den halben Lagerbestand an Mineralwasser aus dem einen Supermarkt vor unserer Haustür stehen.

Andrea hatte viele Sachen bestellt – wir waren auf Sternfahrten zum Abholen unterwegs (nun … ich fahre gerne Auto … Hauptsache dabei, und in der Regel heißt das ja auch: Gassi-Stopp am Waldesrand); so auch auf einer Straußenfarm (Filet abholen). Da gab es gerade Nachwuchs – lustige Gesellen die Kleinen (grade waren sie ca. 2 Wochen alt) und: schon richtig schnell.

2016_07_01_6583[1]

Andreas Freundin Tizi war auch mit dabei, hat ein Küken gestreichelt und sagte: „… fühlt sich an wie Besen“ …


Nach dem Fest war’s wie immer: chaotisch. Nicht unerwartet. Ist eben so bis alles wieder gespült und verräumt ist (Gläser, Schalen, Teller, Besteck für Feste stehen immer im Keller – Andrea lebte hier mal 2 Tage lang mehr auf der Treppe als im Haus selber).

Aber egal was Jörgs Geburtstagsfest an Zeit gekostet hat – es war wunderschön. Wir mussten das Fest zwar wegen des schlechten Wetters (Regen-Regen-Regen) um einen Tag verschieben (ging Gott-sei-Dank), und trotzdem haben es die meisten Gäste geschafft, zu kommen.

Jörg hat sich riesig darüber gefreut, dass so viele gekommen sind, den Nachmittag mit ihm verbracht haben. Das war es, was er sich gewünscht hatte, was ihm wichtig war.


Für mich war diese Feier wieder mal eines: der pure Mist.

Ich hockte im Haus (im Welpengitter in meinem Zimmer). Allerdings: nicht protestlos. Klar habe ich da dann rumgemault, und zwar so, dass Andrea glaubte, ich müßte dringend mal zum Pinkeln – und auch gleich kam, um mich da zu befreien.

Unerwartet für mich: Befreiung nur unter Leinenzwang (ich hätte stutzig werden müssen … – nächstes Mal, das merke ich mir!). Ich war aber so glücklich, dass ich nur ein Ziel hatte: den Garten mit all den Leuten. Erst da fiel mir auf, dass ich keine großen Sprünge machen konnte. Ich sollte mich an meine Blase erinnern, so Andrea, und mich dann damit abfinden, wieder weggesperrt zu werden.

Ich war baff – so baff, dass ich danach keinen Ton mehr aus der oberen Etage von mir hören lassen habe.

Andrea sagte dazu, dass ich „oben“ besser aufgehoben sei. So viele Leute, alle Türen aus dem Garten heraus standen offen … Niemand wäre da in der Lage gewesen, auch noch auf einen kleinen Cairn zu achten. Eine inzwischen alte Leier …

Als es dann abends ruhiger war, die ersten Gäste weg waren, durfte ich endlich mitfeiern. War suuuuper … Ich wurde gekrault und Ballspiele waren auch drin. Ich war ganz aus dem Häuschen vor Freude und bin wie der geölte Blitz durch den Garten gefegt.

Gegen Mitternacht (Andrea & Jörg hatten inzwischen draußen alles aufgeräumt, Polster etc. ebenso in den Wintergarten gebracht, wie auch die Tischdecken … ) war ich platt. Da kam mir die „Schmutzwäsche“ (Andrea: *aaaaah* – die Tischdecken!) wie gerufen, wie extra für mich dahingelegt *seeeeufz-und-tief-ausgeatmet* :

2016_07_03_6904


Nun ist auch seit dem Fest schon wieder eine und eine halbe Woche dahin …


Gestern haben Jörg & Andrea eine schlimme Nachricht bekommen: Jörgs Freund Uwe, der auch mitgefeiert hatte, ist gestorben.  Mitten aus dem Leben. Keine Vorzeichen. Jedenfalls nicht für uns (wie wir hörten, fühlte er sich vor wenigen Tagen nicht gut).

Ich hatte meine Leute dann abends im Wintergarten sitzen – ohne dass sie mit mir spielen wollten. Bier für Jörg, Wein für Andrea. Trinkend (hey, trinkend, nicht „saufend“! – Schließlich haben die mich an ihrer Seite, und ich will Fürsorge, wenn es mir schlecht gehen sollte –  was durchaus auch mitten in der Nacht mal der Fall sein kann; da kann ich dann keine(n) Trunkenbold(in) brauchen, sondern jemanden, der klar denken kann). Trinkend … und obertraurig. Für einen Moment hat die Welt hier den Atem angehalten.

Essen hatten sie sich auch gestrichen (Jörg = Null Appetit, Andrea = Null Appetit und *Null-Bock-auf-Küche*), jedenfalls für sich. Nagen die doch tatsächlich an Knäckebrot rum – Knäckebrot mit Frischkäse. Wie aufregend …

Sowas hätten die mit mir nicht machen können (schonmal ’nen Hund vor Augen gehabt, der Knäckebrot zersägt?). Das wäre ja noch schöner, wenn ich nun nichts im Napf gehabt hätte. Aber dann … !!! Ich sage Euch, denen hätte ich die Nacht zum Tag gemacht – mit *Schrei-Plärr-Brüll*, einem knurrenden Magen, eine von beiden (ja: „eine“) wär‘ gesprungen … Der andere hätte mich wohl kaum gehört (ist so – wenn dem Jörg die Augendeckel runterklappen, fallen ihm auch die Ohren zu) .

Der Abend war Uwe gewidmet – Jörg fielen unzählig Geschichten, gemeinsam erlebtes ein.  Jörg und Uwe kannten sich zirka 25 Jahre, eine lange Zeit (Andrea hat ihn erst vor ca. 10 Jahren kennengelernt).

Besonders verbunden hat Jörg und Uwe und auch Erwin (der 3. im Bunde des „Renntrios“, wie Andrea mal sagte) neben vielem anderem immer ein Hobby: eben das Motorradfahren.

2013_07_22_2016_0975
(Foto: von Uwe – Motorradwoche Ende Juli 2013)

Ja, und mein Jörg startet nun Ende Juli mit Erwin alleine in die lange geplante Motorradwoche, in die Uwe dieses Jahr nicht mitgehen wollte – der aber dann nächstes Jahr wieder dabei sein wollte …


Was sagte Jörg gestern? Uwe hätte mal gesagt, in seinem nächsten Leben wird er Rennfahrer (Motorrad).

(Nun ist er wohl schon im Trainingslager angekommen … )


Es ist schlimm, einen Freund zu verlieren. Es ist noch schlimmer, wenn dieser Freund erst Mitte 50 war.  Um so wichtiger/schöner ist es, dass Uwe am 03.07. zur Geburtstagsfeier dabei war … und das noch *bumperlgsund*, fröhlich, guter Dinge.

.

Damit für heute: herzliche Grüße …

Eure

name_2

Elisabeth’s Haus-Postille 09/2016


logo-postille#6f170d


Montag …

.

.

Hallo Ihr Lieben,

.

ich bin nach dem Wochenende noch ein bisschen müde um Schnauze … Ihr auch?


Sonnabend ist Jörg morgens nicht in die Werkstatt gefahren, sondern hier geblieben. Supi – Garten! Dachte ich. Sah aber so aus: Arbeit für Jörg, nicht Ballspiel für mich. Egal. Ich war dabei, und nur das zählt.


Jörg hat an unserem Holzbackofen weitergearbeitet:

IMG_6633

Ihr wisst ja … bald hat er Geburtstag, wir feiern ein bisschen, und  die Zeit drängt langsam, und darum ist er so fleißig 😉 … Der Ofen soll bis zur Feier fertig sein = einsatzbereit – mal sehen, ob das klappt … Jörg liegt aber gut im Rennen. Ja, und das hat Andrea dann auch so  gesehen – als Jörg da nämlich um den Ofen tanzte, einen Stein lostrat, der Stein nach unten (nächstes Beet, etwas tieferliegend) schoß, und punktgenau Andrea’s Glasdeko zerschoß.

Andrea war stinkesauer.

Nicht nur, weil diese Glasdeko im Eimer war (oben noch ganz, aber der Stil = futsch), sondern weil dieses Teil innerhalb von 3 Monaten das Dritte war, was Jörg zum Opfer gefallen war …

schadensmix

Den Anfang hat der „Dong“ (USB-Stick zum Stickcomputer) gemacht – der hat einen Tritt von Jörg’s Arbeitsschuhen abgefangen (*knirsch* Stick = schief, aus dem Mantel gehauen – Schadenshöhe derzeit = unbekannt).

Dann das iPad – das ist auf den Bordstein vor Mannheims Hauptbahnhof geknallt, weil Jörg sich zu ungeschickt angestellt hat, meinen Buggy vom Gehweg auf die Straße zu manövieren (aber Motorradfahren … gelle …? … läßt doch tief blicken hmd  … ). Das  iPad hat jetzt einen Sprung in der Schüssel (ähm: im Glas). Schadenshöhe = derzeit unbekannt.

Und nun der Stein, den er auch wegräumen hätte können, bevor er um den Ofen tanzt (er weiß, dass es da eng ist – da hätte er sich auch mal die Zeit nehmen können, da vorher *klar-Schiff* zu machen, bevor er da loslegt). Andrea war stinkig und meinte, die Schäden seien vor allem darauf zurückzuführen, dass Jörg einfach nicht rücksichtig/umsichtig arbeite – jedenfalls hier Zuhause (in seiner Werkstatt passiert ihm sowas nicht). Schaden? Steht jetzt als Mahnmal vor der Haustür …

IMG_6660

… passte stillos (und Stil ist in diesem Fall das Ende des Besens bzw. der Glasdeko) in den Blumenpott.

Jörg kann nun jeden Abend einen Blick drauf werfen und sich erinnern, doch ein bisschen aufzupassen – vor allem dann, wenn wir hier meine allabendliche, wilde Ballspielrunde einläuten (O-Ton Andrea).


Mann-mann-mann … bin ich froh, dass Andrea nur auf Jörg sauer war. Ich war wohl auch nah dran am Donnerwetter, oder … (?) …

Während Jörg am Ofen gearbeitet hat, hatte Andrea ein bisschen Zeit für mich – sie hat mir einen ganz drolligen Ball zugeworfen. Hab‘ ich ja noch nie gesehen sowas. Ich dachte, ich traue meinen Augen nicht: schwebt der doch auf mich zu … kein Flug- sondern ein Schwebeball (sowas wie ein Zeppelin? Den sehe ich ja auch manchmal hier über meine Hütte schweben):

IMG_6617

*Stutz* – Aber: okay – lies sich bespielen … jagen …

IMG_6618

Dann war’s soweit. „Hab dich!“ – Dachte ich …

IMG_6620

Macht’s *peng* – und das ist davon übrig geblieben = ein Fetzen in der Gartenharke:

IMG_6622

Hab’s mir gar nicht mehr genau angschaut sondern schnell das Weite gesucht. Schwebeball? Nein Danke; es geht nichts über einen anständigen Tennisball!


Gestern haben wir einen kleinen Ausflug gemacht. War eher Zufall, Andrea sagte unterwegs zu Jörg: „… fahr‘ doch mal da auf den Parkplatz“ – … und los ging’s …

Gassirunde auf dem Altbohlweg (Hoher Gemmingen) – vom Parkplatz oberhalb Radolfzell-Reute ausgehend bis zum Güttinger Buchenseebad:

2016_06_05_6269

2016_06_05_6267

2016_06_05_6266

Ist richtig schön dort … nur:

2016_06_05_6249

Na, ist ja auch okay. Auf mich passt Andrea immer auf, läßt meine „Hinterlassenschaften“ nicht liegen – andere Hundemenschen sind nicht so … Pfote auf’s Herz: wer will denn schon am Badesee in einem Hundestinker liegen?

Der Weg dahin  war toll. Jörg schätzt, dass wir gut 6 Kilometer durch Wald&Wiese gelaufen sind (zur Abwechslung hier mal was eher seltens: ich habe Andrea am anderen Ende der Leine) …

2016_06_05_6259

Das Wetter war „so-la-la“. Mal sonnig, mal sah es aus, als ob wir in einen Gewitterregen geraten … Na bravo, das hätte mir gerade noch gefehlt – mir haut’s ja bei jedem *Krawumm* gleich mein Schottenherz aus dem Fell.

Wir sind aber trockenen Pfoten davongekommen („trocken“ Ihr Lieben – ich habe nicht gesagt „sauber“ – daheim führte mich dieser Ausflug dann auf direktem Weg unter die Dusche – ich sah aus … eingeferkelt … ).

Bis dahin war ich überglücklich – unterwegs *locker-leinenlos* … und vor allem  hier mit meiner Fundsache nämlich, diesem Stöckchen (was ganz mega-wichtiges) – Jörg sagte „Prügel“ …

2016_06_05_6272

… und er meinte, der sei doch viel zu groß für mich.

Ich wollte das nicht glauben, musste aber sehen, dass es doch ganz schön anstrengend ist, das Stöckchen so zu tragen (Andrea’s Bemerkung dazu: das gibt ’ne kräftige Nackenmuskulatur).

Nun, ich bin vielleicht ein Schisser, wenn der Donnergott grollt, aber: dumm(?) – DAS bin ich nicht …

Ich habe schnell gesehen … SO herum geht das viel besser – wenn ich den Stock neben mir herschleife:

2016_06_05_6308

2016_06_05_6309

Ist nur doof, ein bisschen „unpfotlich“, wenn man das Stöckchen umdrehen will, und das muss man gelegentlich – man sieht ja sonst gar nicht mehr, wo man längs läuft:

2016_06_05_6278

Jörg meinte dann noch einmal, dass ich das Ding endlich aufgeben soll …

2016_06_05_6300

Der Terrier in mir: *wann-ich-was-auch-immer-und-warum* aufgebe – das entscheide noch immer ich aug. Glaubt der doch, ich ließe mich da wegziehen … Er sollte mich doch längst besser kennen … (und richtig: bis zum Auto war mir diese Schlepperei dann bald zu dumm).

Der Ausflug war toll und ich danach platt wie ’ne Flunder …

Auch Jörg & Andrea waren zufrieden, wobei Andrea meinte, uns hätte eines doch gefehlt: ein Picknick-Korb … !


Euch allen einen guten Start in die Woche … haltet die Ohren steif und genießt das schöne Wetter, soweit es das ist – schön nämlich.

Liebe Grüße

Eure

name_2

Elisabeth’s Haus-Postille 08/2016


logo-postille#6f170d


Donnerstag …

.

Hallo zusammen,

Mai: ein böser Monat – jedenfalls für Jörg. Alle Jahre wieder das gleiche Spiel. Er kann nicht fassen, dass Feiertag auf Feiertag fällt, er also nichts bestellen kann (bei seinen Werkstattlieferanten – Privatkram zählt ja für ihn nicht), die Leute nicht da sind, Termine gut geplant werden müssen. Und wenn er sich ärgert, guckt er die Andrea an, tut als ob sie die freien Tage im Mai erfunden hätte. Tz! Für diesen Mai hat Andrea dem Jörg einen Zettel geschrieben, auf dem alle Feiertage stehen, hat ihm den in die Hand gedrückt und will nun nichts mehr dazu hören.

Jörg ist im Augenblick auch ein bisschen nervig, er hat alle Hände voll zu tun. In der nächsten Woche soll seine neue Maschine kommen. Die muss dann Strom und Internetleitung kriegen und danach kommt der Techniker, der sie richtig anschließt. Wie sagte Andrea dazu? Ist ja nicht so wie Staubsaugerkaufen. An Jörg’s Maschine hängt nicht einfach so ein Stecker – rein damit in die Steckdose und los geht’s. Ich drücke ihm die Pfoten, dass alles so klappt, wie er sich das denkt.


Letzten Sonntag haben wir den Muttertag gefeiert. Jörgs Mama kam gleich morgens zu uns – habe ich mich gefreut, sie wiederzusehen, ich mag sie sehr (ein Hund spürt ganz genau, ob ein Mensch ein Tier, einen Hund mag oder nicht) …

2016_05_08_5820

Und dieses Mal habe ich dann auch geschafft, mich schon vor der Abfahrt einzusauen – Andrea & Jörg waren entsetzt. Die wollten fahren, … ich kam naß aus dem Teich … sah aus wie Schwein.

2016_05_08_5830

Ich durfte trotzdem mitfahren.

Wir waren mit Jörg’s Mama im Donautal – ein bisschen die Pfoten vertreten, Mittagessen im „Gutshof Käppeler

2016_05_08_5855

Nett am Donauradweg gelegen, gut bürgerlich … unter anderem = wunderbare, hausgemachte Maultaschen, zu denen es Salat gab (und eine Vorspeise vorweg; Nachtisch haben sie dann nicht mehr essen können):

Klassisch:

2016_05_08_maultaschen

Mit Champignonsauce/Käse:

2016_05_08_maultaschen2

Eine Portion, die Jörg’s Mama nicht schaffen konnte. Und überhaupt: sie hat hier zum ersten Mal in ihrem Leben Maultaschen gegessen – wir konnten es nicht glauben … brill

Andrea hat es sich gutgehen lassen, den Sonntagmittag genossen (Hundemuttertag). Jörg fuhr wie immer das Auto – sie hat sich ein Weinchen zum Essen gegönnt:

2016_05_08_awein


Blöd war, dass Hunde da drin nicht erlaubt sind.

So – und das bei 27° … Jörg’s Mama wollte nicht zum Essen draußen sitzen – Andrea mich nicht im Auto lassen (na, das ist ja wohl klar wie Kloßbrühe!). Gott-sei-Dank war mein Buggy an Bord – ich wurde kurzerhand darin verstaut und im Restaurant an den Tisch geschoben (sagen konnten sie da ja nix):

2016_05_08_buggyvk

Nach dem Essen ging’s weiter – „sharing the backseat“:

2016_04_08_gutshof


Ziel: Baustelle auf dem „Campus Galli„, von der auch Jörg’s Mama schon gehört hatte, eine kleine Dokumentation gesehen hatte; Besichtigung – mit einer Führung. War echt schön.

Ohne Führung wäre der Besuch da nicht so doll gewesen – wir hätten sicher vieles übersehen, nicht verstanden. Na, und so waren wir eben fast 2 Stunden mit einer Frau da unterwegs, die uns vieles gezeigt und erklärt hat.

Bei den Zimmerleuten:

2016_05_08_6019

Der „hiesige“ Schreiner schaut dem „mittelalterlichen“ über die Schulter (hier entsteht eine Tür):

2016_04_08_schreinerei

Hier werden Tongefäße gebrannt (die Gefäße sind unter dem Feuer/der Glut):

2016_05_08_5903

… Blick in’s Regal:

2016_05_08_5900

Hier entsteht die Kirche, das erste Gebäude, dass überhaupt auf der Baustelle angefangen wurde (sieht hier nicht so spektakulär aus, war/ist’s aber, wenn man hört, welche Probleme das Fundament und auch die Wände mit sich gebracht haben):

2016_04_08_kirche

Und hier das „Alarmsystem“, dass auch dazu genutzt wird, den Arbeitsbeginn und den Feierabend einzuläuten:

2016_05_08_5927

Aus Jux und Dollerei darf da aber keiner draufklopfen (erklärte hier unsere Gruppenführerin) – weil sonst alle Arbeiter in der Klosterstadt glauben, es sei was passiert, und sie müßten sich und was-weiß-ich-noch (Material?) retten …

Die Klosterstadt wird nach mittelalterlichen Plänen und mit mittelalterlichen Methoden gebaut. Bauzeit: 40 Jahre, heißt: wir können nur beim Wachsen zusehen, die Fertigstellung werden wir wohl kaum erleben … Aber besuchen können wir die Baustelle bis dahin. Immer wieder.


Nach dem Besuch dort haben wir noch in Bodman angehalten, im Café Hasler, auf einen „späten Kaffee, Tee, Kuchen“. Die Sonne war natürlich schon nicht mehr da, nett zu sitzen war’s aber trotzdem, auch wenn Jörg’s Mama ein bisschen kalt war (dafür gibt’s Jacken), dieses Mal hat aber der schöne Blick auf den See gewonnen – wir durften draußen sitzen bleiben:

2016_04_08_kaffee

Unter’m Strich: der Tag war toll, hat uns allen Spaß gemacht – und müde … Na, und Lob an Jörg’s Mama – sie hat mit ihren 77 Jahren alles prima mitgemacht.


Am Sonnabend davor noch waren Jörg und Andrea fleißig – sie haben im Garten gearbeitet. Jörg’s Geburstag rückt immer näher (Ende Juni, er will feiern – wahrscheinlich Anfang Juli), die Liste der Sachen, die er bis dahin im Garten noch gemacht haben will (er will im Garten feiern), wird entsprechend kürzer – kürzer an Zeit. Aus dem Sonnabend hat Jörg deshalb einen langen und anstrengenden Arbeitstag gemacht, auch für Andrea.

Andrea hat sich um 2 Rasenflächen gekümmert, Jörg den Unterbau zum Holzbackofen verputzt, Andrea gegen Abend noch Schleifarbeiten übernommen (sie sagte danach, ihr fallen die Pfoten ab).

So steht der Unterbau jetzt da:

Sieht doch schon nach was aus …


Jetzt muss dieser Putz trocknen, und das je Millimeter Auftrag = 1/2 Tag! Jörg sind wohl beim Lesen die Augen rausgefallen … Bis hier alles gut trocken ist, gehen also 10 Tage in’s Land. Tage, in denen der Sockel weder der vollen Sonne noch Regen ausgesetzt sein darf/soll.

Na bravo – Andrea schielt nun immer auf so eine Wetter-App, und wenn Regen angekündigt ist, muss sie den Sockel mit einer Plane abdecken.


Abends hingen meine beiden dann wie ein Schluck Wasser in der Kurve und hatten keine Wünsche mehr. Nicht mal mehr nach einem warmen Abendessen. Frei nach dem Motto: was ich esse, kann ich auch trinken – na dann: Prost Bier! (Sie trinken hier, sie schlagen nicht über die Stränge, auch nicht am Wochenende; nicht dass es mir nachts mal schlecht geht, und keiner merkt’s …).


Ich habe heute Schmuck bekommen – eine Bernsteinkette:

Die hat Andrea mir heute umgehängt, und die soll ich nun bis zum Herbst tragen. Das soll die Zecken von mir fernhalten lachen .

Ist ein bisschen wie Knoblauch und Vampire … man muss wohl fest dran glauben …

Nun, Andrea hatte diese Info von unserer Nachbarin Susanne bekommen (Danke an deren Apotheker-Kollegin für die Recherche) und sagte: probieren wir’s doch mal aus! Freundin Elfi dazu: ihre „Frau Lolle“ habe auch so eine Kette – und nur noch hier oder da mal ein Zeckchen.

So ändern sich die Zeiten: früher gab’s für Hunde die Hof-,  heute die Bernsteinkette.


Ich bin kein Zeckenmagnet, Andrea fürchtet aber, das die Zecken dieses Jahr schnell-breiter-hungriger sind … weil der Winter so mild war, und da könnt’s schon sein, dass sie nun mehr auf mich schielen. Tarnkappe wäre jetzt gut. Finde ich – Andrea nicht; sie will mich nach wie vor im Auge behalten.


Nun sollen diese Zeckenviecher natürlich nicht von meinem Fell springen, weil sie von den Bernsteinen geblendet werden. Es soll so funktionieren, dass diese Bernsteine sowas wie ein Öl oder so auf meine Haut abgeben oder mein Fell statisch aufladen – und das sollen Zecken nicht mögen. Egal. Soll und sollen.  Mit mir kann man’s ja machen.

Klar: die Meinungen gehen auseinander. Die Zeckenmittelhersteller werden aufschreien und das als Scharlatanerie bezeichnen (die wollen ja Geld verdienen) und andere sagen was von „altem Wissen“ und so … Also: jeder wie er mag – Andrea fand diesen Beitrag dazu ganz ansprechend … setzt auch lieber erstmal auf alles, was nicht aus dem Chemielabor kommt.

Ja, und einen „Perso“ habe ich seit heute auch (könnt Ihr auch auf dem Bild oben sehen). Der sieht aus wie ein Menschen-Personalausweis, hat mein Namen, mein Geburtsdatum und meine Chipnummer drauf stehen. Klar: Telefon auch. Und: ein Foto von mir. (Ja, stellt Euch vor: kein Bild … dann könnte sich ja jeder Vierbeiner meinen Perso schnappen und sagen, er sei die Elisabeth; wer weiß, wer sich hier bei meinen Leuten dann einschleichen will, in „meinem!“ Zuhause).

Andrea fand das eine tolle Sache – und viel wichtiger, als mir meine Steuermarke um den Hals zu hängen. Wenn das Finanzamt nicht glaubt, dass ich Steuerzahler bin, sollen sie eben ihren Computer gucken – da steht’s drin.

Mein Perso ist jedenfalls schick geworden – Andrea hatte 3 Stück bestellt und hat heute nochmal 3 Stück nachgekauft, damit ich an jedem Halsband so einen hängen habe. Andrea kennt sich: sie wird diese Dinger nicht bei jedem Kleiderwechsel (Halsband) ab- und umhängen – ist nicht Fingernagelfreundlich (gutes Argument).

.Damit wünsche ich Euch allen nun schöne Pfingsttage. Und nicht vergessen: man kann es sich auch bei schlechtem Wetter schön machen (Kamin, Glühwein, Gänsebraten, Sofanächte vor dem Flimmerkasten … )

.

Liebe Grüße

Eure

name_2