Unser Geburtstagskind

Unser Geburtstagskind


.

Tataaa … Unsere Andrea ist gestern 1 Jahr älter geworden. Wie sagte sie? Langsam rückt die 6 näher … Die wird dann doch wohl nicht etwa eine Schultüte erwarten (?) …

Im Grunde genommen ist der 13. Februar ja nur ein Tag von 365 (dieses Mal, Schaltjahr = 366) in einem Jahr.

Für Andrea ist es aber immer der Tag schlichtweg. Ihr ganz persönlicher eben, der, an dem alles schöner ist, die Sonne heller scheint (selbst wenn sie sich gar nicht blicken läßt), Regen weicher und selbst Schnee wärmer ist … Der Tag fühlt sich so anders an (sagt Andrea jedes Jahr).

Geschenke gibt es hier schon lange nicht mehr (weder zum Geburtstag noch zu Weihnachten – wurden in Absprache abgeschafft; gut so – immer diese Lauferei nach Dingen, die vielleicht keiner braucht; Zeitverschwendung).

Was aber immer drin ist: ein Blumenstrauß und ein Abendessen. Für gestern Abend hatte Andrea feste Vorstellungen. Keine Pizza, nix griechisch oder so … auch kein Fischrestaurant … Etwas, was neu war: der Orient stand an, arabische Kochkunst. Andrea war auf das noch relativ neues Restaurant aufmerksam geworden (einer lieben Bekannten sei Dank). Das Ya Hala in Stockach (ca. 30 Autominuten von unserem Zuhause weg). Da hatte sie reserviert. Zuvor noch der für sie obligatorische Blick in deren Speisekarte: super – nix wiss … keine Ahnung … Kurz: sie konnte mit den Gerichten nicht wirklich was anfangen …

Im Restaurant wurden Andrea&Jörg sehr-sehr nett empfangen/betreut. Eine junge Frau (Studentin „im Service-Job“) setzte sich kurz an den Tisch, fragte, ob die beiden sich auskennen würden oder Hilfe bräuchten. Fröhlich (war sie wirklich) erklärte sie im Handumdrehen die orientalische Küche (bitte: natürlich im groben und ganzen, nicht im Detail und die  Speisen/Speisekarte im Restaurant.

Speisekarte wurde sofort nicht mehr gebraucht, es wurde zusammengestellt, was  Andrea&Jörg gerne probieren wollten (am liebsten = alles, geht natürlich nicht, zu viel). Gemischte Vorspeisen – ein Linsengericht mit Gnocchi und gerösteten Fladenbrotstücken – gemischter Hauptgang mit Hähnchenfleisch in zweierlei Varianten. Und ungefragt kam auch noch ein kleines Dessertchen zum Kosten (faszinierend: Griesrolle mit Mascarponefülle – überhaupt nicht süß und schon gar nicht „mächtig“, auch wenn sie erstmal so aussah. Wenn man sie im Mund hatte, da kurz auf der Zunge, hat man das bisschen süß, dass sie hatte, geschmeckt).

Alle anderen Speisen: nur ganz wenig gesalzen (fast gar nicht), sehr schön gewürzt zusammengestellt. Man schmeckte die einzelnen Zutaten. Nicht eine Speise, die Andrea und vor allem auch Jörg (ein Fall für sich wenn es um „Exoten“ geht) nicht hätten essen mögen. Lecker – alles. Das Hähnchen: ein Gedicht. Butterzart (sie hatten die Fleischstücke für die Spieße u.a. in Zitrone mariniert).

Getränke … Nix alkoholisches (also kein Sekt oder Wein oder so – alkoholfreies Bier hätte es allerdings gegeben). Wusste Andrea vorher, fand sie toll. Andrea & Jörg sind Teetrinker. Also: Vorfreude auf Minztee. Der schmeckte nicht nur lecker, der passte so gut zu den Speisen.

Und Tipp einer lieben Bekannten: Limonen-Minze-Cocktail. Den müsse Andrea unbedingt probieren … 2x Cocktail bitte!

Whow – war der lecker !

Andrea und Jörg waren (sind) begeistert. Andrea hatte einen wunderschönen Geburtstagsabend  …


.

Zeitig Zuhause waren die beiden dann auch. Super für uns – so dass wir eine kleine After-Dinner-Party mit den beiden feiern konnten, wenn auch ohne den von Andrea geplanten „Roten“ (wenn Korken futsch, dann Korken futsch – dann eben nicht … gesunder Abend).

Für uns zählte ja sowieso nur eines: dabeisein!

Wir haben den Wintergarten nochmal gut aufgemischt. War Jörg & Andrea egal – sie hatten sich inzwischen vom feinen Zwirn getrennt, waren wieder  „hundegerecht“ gekleidet. Ihr wisst ja: ohne Hundehaare ist der Mensch einfach nicht richtig angezogen.

.

Die Crew vom See ….

.

.

.

Die Kommentare sind geschloßen.