Der beste Showmaster …

Der beste Showmaster …

… aller Zeiten, ist: die Realität 😎.
.


.
Traumwetter. Sonnig. Heiß. Die Spielchen fingen an …

Wir: wieder voll mit dabei …

Für Jörg Motorrad-/ für uns Gassirunden. Jörg gut am Gas, wir locker im Gras. Andrea hat auf uns aufgepasst, dass wir uns weder die Pfoten auf dem Asphalt verbrennen noch uns das Fellchen versengen. Hund mit Sonnenstich? Na, das wär’s ja grad noch gewesen. Kotzerei im Hotelzimmer oder so. Danke nein.

Erträglich war es in der letzten dunklen, schattigen Ecke im Bereich Fahrerlager, und das für eine jede von uns auf ihre Weise (die eine eben weich/kuschelig auf einer Decke, die andere kühler/hart auf dem Asphalt):


Untergebracht waren wir dieses Mal nicht in einem Ferienhäuschen wie letztes Wochenende, sondern in einem Hotel. am Rande der Strecke. Für uns gleich 2x – das erste und das letzte Mal. Ein Haus – im Charme der 70er. Renovierungsstau inklusive. Sowas …

… wird da offensichtlich gemütlich „umsaugt“. Na, und ähnlich sah es an vielen anderen Ecken eben auch aus.

Besonders lästig aber: der Lift. Wohl ausgelegt für grad mal 2 Leutchen. Der Hundeanhänger und dann auch noch 2 Leute? Mei, das war eng. Dann: bis ins Untergeschoss ging der Aufzug eh nicht. Hieß: Jörg & Andrea haben sich mit unserem Radanhänger die letzte Etage runterschleppen/-scheppern müssen. Nun war wir = „Gäste-mit-Hund“ (Rad-Buggy). Wie machen das Eltern mit Kleinkindern/-wagen??? Rollstuhlfahrer haben die auch nicht auf dem Plan. Barrierefreiheit = totale Fehlanzeige. Und dann, wenn man nach 22:00 ins Hotel zurück will: Hotel geschlossen. Nachteingang. Der ist noch viel toller zu nehmen. Gar nix Lift. Treppe. Und das Treppenhaus (kann man gar nicht als solches bezeichnen) = so „breit“, dass es gerade mal eben so mit Ach-und-Krach mit dem Hänger (tragend versteht sich) nach oben und kaum um die Ecken ging. Eine Zumutung, das darf man so sagen.

Auch nicht schön: das Restaurant im Hotel war geschlossen. Frühstück gab es. Allerdings: sehr „überschaubar“, wenig einladend.


Unsere Andrea war übrigens wie eine Glücksfee an Jörgs Seite. Sie traute ihren Augen kaum – Jörg ist mit ihrem Geburtstag auf dem Motorrad an den Start gegangen 😅 (hat nicht Jörg sich ausgesucht, ist ihm seitens des Rennteams zugeteilt worden 😇, hat also weder was mit Jörg noch Andrea zu tun).

So – es gäbe noch viel zu erzählen. Ganz gegen unsere Natur lassen wir das dieses Mal … 🙃. Basta.

Fazit: das Wochenende war schön. Trotzdem. Und wir sehen uns wieder an einer Rennstrecke, unserem Jörg die Daumen und Pfoten haltend. Richtig: an uns führt kein Weg vorbei … 🏍

Erstmal freuen wir uns jetzt aber, unser Haus und unseren Garten zurückzuhaben. Heute sind wir noch sehr nachmüde, wir schlafen uns mal wieder von Körbchen-zu-Körbchen. Würde Jörg vielleicht auch gerne machen … *kanna-aba-nich* (seine Werkstatt hat in wieder fest in der Hand). Schlafen wir halt eine Extrarunde für ihn mit …

.